68

Zelte auf dem Kollwitzplatz

Mehr oder minder funktionierende Facebookgruppen üben ja allerorten Solidarität mit den Flüchtlingen und ich bin der Letzte, der sich über das manchmal eben mindere Funktionieren billig lustig macht („Wohin mit den Schultüten?“ „Weiß auch nicht, Schöneberg ist schon voll.“ „Blöd, jetzt haben wir drei gebastelt und wissen nicht wohin…“ usw). Das passiert, auch in der Hilfe kann nicht immer alles klappen. Das beweist gar nichts.
Etwas anderes ist die Frage, ob diese Solidarität nur räumlich getrennt funktioniert. Ob es etwa einen linearen Zusammenhang zwischen dem Ausmaß der Solidarität und der Entfernung zum Solidaritätsanlass gibt! Konkret gefragt: Je weiter entfernt vom Flüchtlingslager, desto solidarischer die Facebookgruppe?
Und so kommt einem ein ketzerischer Gedanke: Wie wäre es, wenn der Kollwitzplatz SELBST Standort eines Lagers wäre? Im Sommer Zelte im Winter Container! Wie sähen die Facebookgruppen der Bergerben dann aus? Wohin die Schultüten? Oder wären dann doch die Vorhängeschlösser in der Umgebung ausverkauft? Ich weiß, ich weiß, ich bin damit selbst ein Spielball des Ressentiments. Aber unter Brüdern: Dasch dät mie scho interessiere!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s